hb_si_00

Verlag der
Häretischen Blätter
Postfach 160606
60069 Frankfurt a.M.
email@vdhb.de

[Willkommen]

[Neu im Mai '03]

[Heft 1 bis 3]

[Heft 4 und 5]

[Ceres-Artikel]

[Heft 6]

[Dieter Kochs KdaV]

[Koinzidenz]

[Lilith und Priapus]

[Lilith-Vortrag]

[Divina Commedia]

[Häretisches Manifest]

[Miszellen]

[Gedichte]

[Rechtschreibreform?]

[eShop?]

[Bestellinfos, Impressum]

[Edition Die Schnecke]

Divina Commedia Astrologica

Prim-Harmonics:
Die Computer-Tomographie des Horoskops

von Hans-Jörg Walter

hb_dc_31


Hans-Jörg Walter ist durch seine Bücher »Entschlüsselte Aspektfiguren« (1981) und »Der Planet Chiron« (1986) bekannt geworden. In »Der Planet Chiron« deckte er die dunkle Seite des Kentauren auf und sah dessen archetypische Bedeutung in drei Gestalten der Gralssage symbolisiert: dem Erlöserhelden Parzival, dem Dulderkönig Amfortas, aber auch dem Schwarzmagier Klingsor. Außerdem wies er auf die Beziehung Chirons zum Humor hin. In den »Entschlüsselten Aspektfiguren« brachte er in einzigartiger Weise die Planetenprinzipien mit den astrologischen Aspekten in Verbindung, indem er letztere als »Wellencharakter« und die Planetenkörper als »Teilchencharakter« des jeweils selben Prinzips erkannte. In der Untersuchung der Ceres und des ihr zugeordneten Aspektes 360/11° betrat er erstmals das Gebiet der Asteroidenastrologie und zugleich das der Harmonic-Astrologie. Letzterer Spur ist er in den Folgejahren weiter gefolgt und am Ende dieser Forschungsreise steht nun »das einzige Buch in deutscher Sprache zu den Harmonics« (Reinhardt Stiehle).
 

Stimmen zu diesem Buch:

»Um es vorwegzunehmen: Das hier vom Verfasser vorgelegte Werk ist mit Sicherheit eines der interessantesten Bücher der neuzeitlichen Astrologie und es scheint die Bezugnahme auf die Computer-Tomographie im Untertitel ihre Berechtigung zu haben. Ein Blick in das Inhaltsverzeichnis mag das in seiner Gesamtheit noch unterstreichen. Doch die Einführung erfolgt Schritt für Schritt und wirkt etwaiger Berührungsangst - wie sie Neuem oft begegnet - entgegen. So wird im Allgemeinen Teil der Begriff des harmonischen Horoskops an erster Stelle ausführlich dargelegt und in die Lehre der Harmonics eingeführt. In den Grundlagen bezieht sich der Autor u.a. auf die Arbeiten von John M. Addey und vor allem seine eigene 15jährige Forschungsarbeit, deren Ergebnisse er hier vorstellt.
Wenn nun die seitherige übliche Betrachtungsweise des Geburtsbildes mit den drei Dimensionen der Tradition - die der Autor mit den Planeten, den Tierkreiszeichen und den Häusern gegeben sieht - umrissen ist, so vergleicht er die Harmonics in gewissem Sinn und der Logik folgend mit der vierten Dimension einer weitergehenden Differenzierung. Tabellarisch, der Systematik der Aspekte gemäß, werden die Harmonics zu diesen in Bezug gesetzt und über Schlüsselworte den planetaren Prinzipien zugeordnet.
Im Speziellen Teil erfolgt die ”Entschlüsselung der von höheren Primzahlen abgeleiteten harmonischen Horoskope”. In diesem umfangreichsten Kapitel begegnet der Leser allen möglichen Arten der Harmonics in Beschreibung und praktischem Beispiel. Dabei läßt die Auswahl der Fälle - über Personen und Ereignisse - an Prägnanz nichts zu wünschen übrig und fördert das beim Leser erforderliche Maß an Konzentration und Aufmerksamkeit, um sich in die Materie in einem Maße einzuarbeiten, das es ihm erlaubt, die neuen Erkenntnisse umzusetzen. Denn auch hier gilt: Die Dinge erschließen sich stets nach Maßgabe unserer Bemühungen um sie!
Um einen Eindruck der Spannweite der thematischen Prinzipien zu vermitteln, wollen wir nur einige aus der Vielzahl benennen. Es sind dies Politik, Wagnisse in Expeditionen und Sport, humanitärer Einsatz, Philosophie - Literatur - Kunst [...]. Für alle diese Stichworte sehen wir deren Repräsentanten in ihrer gewissermaßen kosmischen Befindlichkeit lehr- und aufschlußreich dargestellt. [...] So kann die Einsicht in die Ordnungs- und Gestaltungsprinzipien der höheren Primzahlen den Blick in eine gewissermaßen andere Art von ”Periodischem System”, dem vom Verfasser entdeckten »Periodensystem der Prim-Harmonics« freigeben. Darin sehen wir eine kosmologische Findung des Autors dokumentiert. [...]
Was Hans-Jörg Walter mit diesem ”Opus Magnum” der ”Divina Commedia Astrologica” vorlegt, weist sich aus als Wegweisung in eine andere Dimension und empfiehlt sich als Bereicherung dem Studium jedes astrologisch-kosmobiologisch interessierten oder arbeitenden und nach Substanz suchenden Menschen. Dem Verfasser aber gratulieren wir zu diesem Höhepunkt seines Schaffens.«

Herbert Böss im Mitteilungsblatt 1999/112 der Kosmobiologischen Akademie

»Ein gründlich recherchiertes Werk über harmonische Horoskope (Harmonics) vom 11. Harmonic aufwärts. Mit vielen Fallbeispielen, Hilfstabellen zur Berechnung von Harmonics, Primzahlen und Primfaktoren. Die ”Goldene 60-Distanz-Regel” für die innere und äußere Sphäre der primären und sekundären Harmonics. Für fortgeschrittene Freunde der Harmonics-Lehre.«

Hans-Hinrich Taeger, Editor des Internationalen Horoskope-Lexikons

Das Buch umfaßt 264 Seiten mit zahlreichen Abbildungen und kostet 19 Euro.

Über diesen Button [rechte Maustaste, “Speichern unter...”]

{Beliebige Harmonics}

[This file also contains an english table version]

können Sie eine Excel-Datei abrufen, die das Berechnen von Harmonics auch ohne astrologisches Programm ermöglicht. (Dieses Rechenblatt orientiert sich nach den entsprechenden Hilfstabellen im Buch S. 255ff.) Die Datei enthält außerdem eine Übersicht über das »Periodensystem der Harmonics« [»Periodic system of Harmonics«] nach Dr. Hans-Jörg Walter, wie es der Autor in der »Divina Commedia Astrologica« ausführlich dargelegt und astrologisch dokumentiert hat.

Falls Ihr Browser die Datei nicht herunterladen kann, können Sie sie auf Anforderung auch per eMail erhalten.

[nach oben]